Dienstag, 30. September 2014

Die verstrickte Dienstagsfrage 39/2014

Das Wollschaf fragt:

Hattest Du schon mal eine Phase akuter Strickunlust?
Wenn ja, was hast Du dagegen unternommen?
Oder hast Du einfach abgewartet, bis die Phase vorüber war?
Wie lange hat die Phase angedauert?
Was hast Du in dieser Zeit stattdessen gemacht?
Gibt es Gründe, woran es gelegen haben könnte?

Vielen Dank an Tichiro für die heutige Frage.


Es kann durchaus vorkommen, dass ich keine Lust zu stricken haben. Grund hierfür ist aber meist, dass ich kein konkretes Projekt habe. Dann stricke ich unmotiviert an verschiedenen Sachen und ribbel dann doch wieder. Selbst "Nebenprojekte" reizen dann nicht.
Wenn diese Unlust eintritt dann habe ich mich mehr den Büchern gewidmet oder seit Jahresanfang schwinge ich mich hinter das Spinnrad. Dann freue ich mich wiederum drauf die gesponnene Wolle zu verarbeiten.

Es kann aber auch vorkommen, dass ich kurzfristig einen "Auftrag" bekomme. Sei es ein Geburtstagssgeschenk oder ich bekomme eine Eingebung für Weihnachtsgeschenke.

Alles in allem dauert die Phase nicht mehr so lange. Die längste Abstinenz hatte ich zurzeit der Pubertät. Da hatte man andere Sachen im Kopf..

Sonntag, 28. September 2014

Die spinnt noch immer

Mein Urlaub steht im Zeichen des Spinnrades...  Aus einer meiner letzten Färbeaktionen habe ich diesen Kammzug aus Merino mit Nylon zweifädig versponnen. Der verbliebene Rest auf einer Spule habe ich mit einem anderen Rest von der Alpaka/Kamel/Seiden-Mischung versponnen. Es wirkt goldig statt braun. Gewogen und vermessen habe ich noch nichts. Das große Garn schätze ich auf rund 90 g.

Die Stulpen hat das Geburtstatskind noch bekommen. Diese können für Beine oder Arme genutzt werden.







Strickedukker

Seit Monaten schon fertig, konnte ich diese Strickedukker an eine seit gestern Einjährige aus der Nachbarschaft verschenken. Und die Kleine hat sich riesig gefreut. Jacke und Schal stammen aus meinem selbstgesponnenen Wollvorrat.
Vor der Übergabe konnte ich noch ein kleines Fotoshooting abhalten.







Mittwoch, 24. September 2014

Julekuler

Lange habe ich geplant mir das Buch Julekuler von Arne & Carlos zu kaufen. Immer wieder habe ich es zum Glück verschoben. Bei Die Idee wurde es nämlich preisgesenkt für 8,99Eur angeboten. Da habe ich zugegriffen. Die ersten Kullern sind schon entstanden. Eines aus bunter Sockenwolle, die anderen aus unifarbenen Resten. Eine prima Resteverwertung bzw. Strickprojekte für Zwischendurch. :-)






Garn Nr. 14 + 15/2014

Dieses Garn war eine Auftragsarbeit. Meine Mutter hatte sich den lila Batt aus meinem Faserkauf beim Kreativmarkt in Weimar ausgesucht. Dieses passe als Mütze so schön zu ihrer lila Jacke. Eigentlich wollte ich zwei dickere Einzelfäden miteinander verzwirnen, aber ich hatte Bedenken, ob das Ergebnis dann für eine Mütze reichen würde. Dann fing ich an dick und dünn zu spinnen. Womit ich verzwirne, wusste ich allerdings noch nicht. Eventuell Nähgarn. Allerdings fiel mir eine Rolle Glitzerfaden in die Hände und da war die Entscheidung getroffen. Und meiner Mutter gefällt die Wolle prima.






Die Daten:
- Lauflänge 1 Mal 91 m und 1 Mal 106 m
- Gewicht je circa 50 g

Material
"Lavendelkatze" von wollwerk- und naehrich.de    oder    wollscilla.de
- 80% feine Merion
- 20% Gotland

Garn Nr. 13/2014

Es folgen jetzt mehrere Post meiner in den vergangenen Wochen Handarbeiten. Dieses selbstgesponnene Sockenwollgarn ist aus einer selbstgefärbten Merino mit Nylon entstanden. Es hat ein Gewicht von ungefähr 100 g (wiegen kann ich gerade nicht). Die Lauflänge beträgt circa 308 m und dementsprechend haben die Spulen etwas länger zum voll werden benötigt. Aber das Ergebnis gefällt mir.





Samstag, 13. September 2014

Kreativmarkt in Weimar

Heute ging es mit den weiblichen Familienmitgliedern nach Weimar zum Kreativmarkt. Herrlich war es. Jafd wollte ich auf Spinnfasern machen und bin prompt am einzigen Stand vorbei gelaufen. Aber in der zweiten Runde habe ich sie gefunden und zugeschlagen. Gekauft habe ich bei Wollwerk und habe auf der Visitenkarte entdeckt, dass der Laden und ein regelmäßiger Spinntreff in Nähe Leipzig ist.
In einem Weimarer Handarbeitsladen ist mir diese Wolle aus der neuen Opalkollektion in die Tüte gewandert.