Dienstag, 2. Juli 2013

Gekocht

...habe ich gestern und heute Erbeer-Kiwi-Marmelade und Apfelgelee. Die Marmelade enthielt Eigenernteerdbeeren, das Apfelgelee wurde aus naturtrüben Apfelsaft hergestellt. Letzteres für Eilige...


Da noch ein fertiger Tortenboden vorhanden war, kam mir die spontane Eingebung "Apfelschmandkuchen" zu machen. Mitten beim Apfelschälen fiel mir bei Rezept auf, dass alles eigentlich noch gebacken werden muss. Verdammt, was nun? Gemäß Rezept sollte Apfelsaft mit Pudding kurz gekocht werden.

Da dachte ich mir dann koch doch die kleinen Apfelstücke im Apfelsaft. Nach Apfelverkostung, ob sie schon al dente sind, kam dann die Puddingmasse noch hinzu und die feste Masse kam in den Tortenring auf den Teig. Schon nach anderthalb Stunden war die Masse wunderbar fest und geschlagene Sahne kam noch hinzu. An sich mag ich da Schmand lieber, aber dieser war nicht vorhanden. Das Probestück befindet sich natürlich schon im Magen..

Und es schmeckt nach mehr. Und ich muss sagen, dass es sogar günstiger ist, den Teig vorher zu backen. Dann ist die Gefahr geringer, dass die Apfelstücke zu hart sind oder der Teig matschig wird.

Zum Mittag gab es für mich ganz alleine vegetarisches Chili con Carne. Es war ebenfalls sehr lecker.

Morgen werde ich mich dann an Erbeer-Mango-Konfitüre versuchen.