Dienstag, 3. Juli 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 27/2012

Das Wollschaf fragt:
Gerne streife ich nach getaner Strickarbeit (oder aufgeschobener Zusammen-Näharbeit) durch Netz und schaue, was andere Stricker und Strickerinnen so anstellen. Das macht riesigen Spaß und ich habe schon viel gelernt. Andererseits bin ich manchmal ziemlich ratlos über die Debatten im Netz, weil in Kommentaren und Blogeinträgen ziemlich scharf geschossen wird. Letztens traf ich eine Internet-Strickerin im echten Leben und dabei fiel das Wort der „Strick-Polizei“. Ich habe lange überlegt und tue es noch, aber gibt es das Phänomen tatsächlich? Hängt das mit dem vermaledeitem Handarbeitsunterricht zusammen, der auf den einzigen, richtigen Strickweg führen sollte? Oder haben wir einfach (noch) nicht gelernt, wie wir miteinander konstruktiv im anonymen Internet umgehen sollten?
Vielen Dank an „Praagelmam“ für die heutige Frage!
(Praagelmam ist friesisch und lässt sich mit „Strickmama“ übersetzen.)

Die Frage ist schwer zu beantworten, da ich von einer Strick-Polizei noch nicht gehört/ gelesen habe. In meinen Streifgängen durch diverse Blogs sind mir bisher noch keine derartigen scharf geschossenen Kommentare zu Gesicht gekommen. Nur freundliche Worte! Dafür möchte ich mich bedanken.

Durch all die Blogrunden sehe ich immer wieder neue Strickwege. Und es gibt nicht den einen: Toe-Up oder nicht. Bumerang-, Herzchen- oder Käppchenferse. Sternchen- oder Bandspitze...... Hinzu kommt, dass manches davon nicht so gerne gestrickt wird.

Mehr fällt mir zu früher Stunde nicht ein und evtl. kann mir noch jemand die Strickpolizei näher erläutern. Jetzt muss ich erstmal arbeiten gehen.

Ich wünsche einen schönen Start in den heutigen Dienstag!

LG Antje