Samstag, 30. Juni 2012

Tentaculum - Zwischenstand

Beim Fußball schauen habe ich diese Woche an meinem Tentaculum genadelt. Farblich habe ich ihn in Rosa- und Lilatönen gehalten und es sind alles Opalreste. Und dennoch werden sie nicht weniger!! Und der Bestellfinger zuckt ganz schön...




Auf diesem Bild ist die Farbe dunkler als in echt. Es wird auch kein klassischer "Tentaculum" sondern ich habe bereits wieder mit Abnahmen begonnen. Das nächste wird dann in leuchtenden gelb-grünen Wollresten von der Handgefärbten.

Montag, 25. Juni 2012

Tentaculum

Im Moment habe ich mal wieder etwas anderes zur Resteverwertung angenadelt. Bei ravelry habe ich die Anleitung zum Tentaculum gefunden und nun auf die Nadeln genommen. So bekomme ich noch am Schnellsten Reste weg. Restesocken waren klasse zu stricken, aber die bösen bösen Knäule sind nicht kleiner geworden. Derzeit kann ich nur mit einem Anstrickbild dienen. Inzwischen habe ich das dazugehörige Opalknäuel schon komplett verstrickt. Aber es warten ja noch mehr.


Nadelspiel 15 cm 2,5mm und RdStrN 4,0 mm 80cm 

Ich bin mir lediglich ein bisschen unschlüssig, ob ich es eher bunter mache (wie die bisherigen) oder versuche es soweit in rosa-lila-Tönen zu belassen. Ich hätte dann noch Reste in gelb-grün-bläulichen Tönen für ein anderes Tentaculum.
Das Muster habe ich allerdings abgeändert: In der Rückrunde stricke ich die 3 Umschläge mit 3 rechts verschränkten Maschen. So habe ich immer nur 1 Masche Zunahme. Ansonsten ist das Muster absolut fernseh- und fußballtauglich.

Und dann war ich noch Nadeln kaufen von Gründl zu je 2,99. Stricken sich ganz prima und der Preis ist voll in Ordnung. Da kann auch mal eine brechen oder sich verstecken.

Stulpen

habe ich aus dem selbstgefärbten "Raureif" gestrickt. Nebenbei lief Fußball und da habe ich im Endeffekt bei den letzten Spielen teilweiße mehr geleistet als die Sportler... Manches Spiel war recht öde. Da kann man sich nur an den Farben erfreuen.





Restend Take 5

sind verpaart nach gewisser Zeit. Vom Wetter her war es ja ideal zu stricken. Windig, grau und total verregnet. Da kann man die Zeit hierfür prima verwenden.




Mittwoch, 13. Juni 2012

Restesocke

Gestrickt aus 5 Opalresten mit Knäuelwechsel nach 5 Reihen (aus der RestEnd-Group bei ravelry). Ich kann irgendwie an der verwendeten Wolle kaum Abnutzungserscheinungen feststellen. Halten sich aber auch hartnäckig....
Vorher

Nachher





Angenadelt

habe ich aus dem Opaldezemberabo mal wieder Mustersocken. Bisher bin ich an der Ferse angekommen. Dann wurde ich von anderen Socken abgelenkt....  Alles wieder geribbelt, da das Muster nicht so wollte wie ich bzw. nicht für Toe-Up-Socken geschrieben wurde...



Waldmännchen vollendet

Der Strang "Waldmännchen" aus der Kollektion Selbstgefärbt ist nach einiger Zeit auch fertig geworden. Die Musterung ist fast identisch geworden. Hier deswegen nur ein Foto als zusammengelegte Socken.

Dienstag, 12. Juni 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 24/2012

Das Wollschaf fragt:

Was macht ihr, wenn ihr Fehler in eurem Gestrick findet? Ribbeln, zurueckstricken, Maschen fallen lassen, mogeln oder ignorieren? Und was macht ihr, wenn euch kurz vor dem Fertigstellen auffaellt, das sich in dem Strickstueck ein Fehler befindet? Tendiert ihr zum Perfektionismus und behebt ihr den dann noch? Wenn ja, wie? Oder sagt ihr euch, kleine Fehler machen den Charme des Handgestrickten aus?
Vielen Dank an Connie für die heutige Frage!


Das ist mal eine richtig gute Frage! 

Fehler passieren und ich muss gestehen, dass ich nicht ribbele, wenn ich den Fehler sehr viel später entdecke. Ist es mir nach wenigen Runden bereits aufgefallen (so geschehen letztes WE), dann mache ich mir die Mühe.

Beim Sockenstricken mache ich das für mehrere Reihen bei Stinos folgendermaßen: 
Ich ziehe nacheinander die Nadeln heraus und nehme die Maschen der gewünschten Reihe wieder auf. Oder ich ziehe alle Nadeln gleichzeitig raus und das Ribbelmonster futtert das ganze Strickwerk wieder auf.

Dienstag, 5. Juni 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 23/2012

Das Wollschaf fragt:

Am Samstag 09. Juni ist Welttag des Öffentlichen Strickens. Ich finde es eine tolle Idee, rauszugehen und sich zum Stricken und Häkeln zu bekennen. Leider finde ich nur Aktionen, die Mützchen und Decken produzieren, sodass meiner Meinung nach der Wert der Hand-Arbeit hinten ansteht gegenüber der Not, die gelindert werden soll. Oder es sind Aktionen von Woll-Läden, die Kundschaft suchen und einen Werbegag platzieren. Was tut Ihr an diesem Tag, was bedeutet er Euch? Und wie organisiert Ihr Euch dafür?
Vielen Dank an mo-hair für die heutige Frage!

 Über diesen Tag habe ich mir bisher keine Gedanken gemacht. Auch weil ich das Datum nicht kannte... Oder ist das eher bekannter in Großstädten? Aus meiner Heimat(klein)stadt kenne ich das nicht. An sich ist aber die Idee toll sich öffentlich zu Handarbeiten zu bekennen. Man erntet viel zu oft schiefe Blicke, wenn man sagt "Ja ich stricke". 
Also geplant habe ich nichts. Ein ganz normaler Samstag für mich.
Wegen meiner Unwissenheit habe ich mal gegoogelt und muss feststellen, dass scheinbar alles Aktionen zum Helfen sind (was ja an sich nicht schlecht ist). Was meine Meinung bestätigt, dass viele den Wert von Handarbeiten wenig einschätzen können.

Montag, 4. Juni 2012

Anbei seht ihr was ich seit letzter Woche geschafft habe. Ein Single wurde verpaart und einer gestrickt. Interessant finde ich, dass der zweite Single völlig anders mustert.